Wie erkennen Sie ein sehr gutes Webdesign-Unternehmen?

Gute Webdesign-Firma erkennen leicht gemacht

30. Dezember 2015

Die Entscheidung für eine gute Webdesign-Firma ist nicht gerade die leichteste Aufgabe…

Wie entscheiden Sie sich für eine sehr gute Webdesign-Firma?

Wenn Sie - wie die meisten Menschen - ausserhalb der Webtechnologie-Industrie leben und arbeiten, machen Sie höchstwahrscheinlich ein paar gravierende Fehler, wenn Sie eine gute Webdesign-Firma aussuchen wollen und wahrscheinlich stellen Sie nicht die richtigen Fragen.

Die meisten Inhaber von kleinen Unternehmen starten damit, ihre Freunde oder Familie nach einem Webdesigner zu fragen. Oder sie schauen sich Webseiten eines Webdesigners an, um zu entscheiden, ob sie “Look und Feel” des Portfolios mögen.

Papierball auf Skizzenblock

Es ist absolut nicht falsch, sich Rat von Freunden oder der Familie einzuholen aber allzuoft ist das so, als wenn ein Blinder einen Blinden führt. Der technisch nicht versierte Gesprächspartner kennt und sieht den Unterschied zwischen einer gut und einer schlecht programmierten Webseite nicht. Ebenso haben sie keinen Blick für Designfragen - warum sollten sie auch.

Die Absicht dieser kleinen Anleitung ist, Sie darüber aufzuklären, was eine professionelle Webdesign-Firma von einem Amateur unterscheidet und wie nachteilig es für Ihr Geschäft sein kann, wenn Sie einen Amateur für Ihre Webseite anheuern.

Dies ist natürlich keine zu 100% umfassende Anleitung, aber sie wird Ihnen helfen, die richtigen Fragen zu stellen, damit Sie eben eine gute Webdesign-Firma erkennen.

Wenn Ihr Webdesigner der Wahl irgendeine der folgenden Fragen nicht beantworten kann und Ihnen auch keine Beispiele zeigen kann, gehen Sie am besten sofort zum nächsten Gesprächspartner!

Frage 1: Erstellen Sie responsive Webseiten und kann ich ein paar Beispiele sehen?

Was das ist: Responsives Webdesign bedeutet, dass die Inhalte Ihrer Webseite auf jedem Gerät so dargestellt werden, dass sie immer optimal zu erfassen und zu lesen sind. Dabei ist es egal, ob es sich um ein Smartphone, ein Tablet, einen Computer oder einen Fernseher handelt.

MacBook, iPad, iPhone

Warum das wichtig ist: Responsives Webdesign ist der neue Industriestandard und wird von allen Experten als beste Vorgehensweise angesehen. Wenn Sie keine responsive Webseite haben, verlieren Sie Kunden, die über ein mobiles Gerät auf Ihre Webseite kommen, weil sie die Inhalte nicht einfach und schnell erfassen oder lesen können.

Eine nicht-responsive Webseite bedeutet, dass Ihre neue Webseite bereits veraltet ist, bevor sie im Internet sichtbar wird. Und Sie werden wohl keine neuen Kunden über Ihre Webseite gewinnen, wenn sie die Inhalte vergrößern, scrollen oder verkleinern müssen, um die Inhalte zu erfassen.

Nehmen Sie also die Webseite des Webdesigners und verkleinern Sie die Größe des Browserfensters. Wird die Webseite auch bis zur kleinsten Größe gut dargestellt? Sehen Sie etwa horizontale Scrollbalken? Wenn der Webdesigner selbst keine responsive Webseite hat, gehen Sie zu einem anderen Anbieter.

Frage 2: Wie werden wir zusammenarbeiten, damit die Besucher meiner Webseite sehr gute Erfahrungen mit meinem Unternehmen machen?

Gespräch zwischen Designer und Kunde

Was das ist: Besuchererfahrung und Grafikdesign hat viel mit dem Aufbau und der Struktur von Webseiten zu tun und hilft den Besuchern Ihrer Webseite, möglichst schnell zur gewünschten Information zu kommen. Nur diese eine Leitlinie ist wichtig!

Warum das wichtig ist: Die wichtigste Person in diesem Zusammenhang ist Ihr Kunde bzw. Interessent. Wenn diese Menschen Ihre Webseite nicht mögen, wen kümmert es dann, ob sie gut aussieht?

Wenn der Webdesigner im Hintergrund an einem Design arbeitet, das Sie nicht mitentwickelt haben, können Sie sicher sein, dass Sie ein Design erhalten, das Ihre Kunden nicht zufriedenstellt.

Wenn der Webdesigner bei dieser Frage auch nur eine Millisekunde zögert, geben Sie Ihr Geld woanders aus.

Ein guter Webdesigner wird Ihnen eine Menge Fragen über Ihr Geschäft und Ihre Kunden stellen, wird Ihre Unternehmensziele ergründen und dann eine Webseite designen, die genau darauf zugeschnitten ist.

Frage 3: Programmieren Sie Webseiten mit einem dahinterliegenden CMS und falls ja, mit welchem?

Was das ist: Ein CMS ist auch als Content Management System bekannt. Das am meisten eingesetzte CMS ist WordPress, mit dem mehr als 25% aller (!) Internetseiten betrieben werden.

Warum das wichtig ist: Ein CMS macht es Ihnen leicht, Inhalte hinzuzufügen, zu ändern oder zu entfernen. Und dazu müssen Sie keine Zeile Code programmieren. Und Sie müssen nicht jedesmal Ihren Webdesigner anrufen, wenn Sie eine Änderung vornehmen möchten.

Allerdings muss der Webdesigner schon ein exzellenter WordPress-Experte sein. Die Sicherheitsaspekte sind gerade bei diesem CMS extrem wichtig, weil es so verbreitet ist und somit für Hacker ein lohnenswertes Ziel darstellt. Fragen Sie danach, wie er das CMS absichert.

Frage 4: Können Sie beschreiben, wie der Webdesign-Prozess abläuft?

Warum das wichtig ist: Sehr viele Webdesigner nutzen immer noch antiquierte Methoden von vor 10 Jahren und so sind die Webseiten, die sie produzieren, geradezu beschämend.

Wenn der Webdesigner antwortet: “Wissen Sie, wir machen mit Photoshop ein Muster, lassen das von Ihnen genehmigen und programmieren dann die Webseite.” drehen Sie um und suchen Sie sich einen anderen Webdesigner.

Figur malt Flowchart

Obwohl es keinen Standardprozess für Webdesign gibt, fokussieren sich die meisten Profis mehr auf die Inhalte und nicht auf Photoshop-Muster.

In einer Welt von unzähligen internetfähigen Geräten sagt Ihnen ein statisches Bild über Ihre Webseite gar nichts aus. Sie wissen dann eben nicht, wie sie auf einem Smartphone oder Tablet aussieht. Und was ist mit dem Großbild-TV, auf dem immer mehr Menschen im Internet surfen?

Natürlich sind schöne Farben und Bilder wichtig, aber diese Details müssen sich am Zweck der Webseite orientieren und den Besucher nicht irritieren.

Wenn sich Ihr Webdesigner mehr auf das hübsche Aussehen Ihrer Webseite konzentriert als auf ihre Funktion, ist das eine rote Flagge. Suchen Sie sich einen anderen Webdesigner.

Frage 5: Kaufen Sie fertige Templates oder machen Sie individuelle Designarbeit?

Minimalistische Landingpage

Was das ist: Es gibt aktuell tausende von fertigen Webseiten-Templates überall im Internet. Sie sind “Webseite-in-der-Box” Lösungen, die versuchen, allen Anforderungen gerecht zu werden. Aber ganz sicher nicht Ihren.

Warum das wichtig ist: Unseriöse Webdesigner verkaufen diese fertigen Templates oft als ihre eigene Arbeit an ahnungslose Kunden.

Es ist hingegen kein Problem, wenn der Webdesigner ein Template als Basis nimmt und dies auch mit Ihnen offen bespricht. Dann wissen Sie Bescheid und können auch schauen, was so ein Template kostet und verstehen, welchen Aufwand der Webdesigner für Ihre individuellen Anforderungen hat.

Professionelle Webdesign-Firmen benutzen ihre eigenen handgemachten Templates und bauen daraus eine individuelle Webseite für Sie.

Frage 6: Wie werden Sie mich unterstützen, wenn die Webseite live ist?

Was das ist: Webseiten brauchen regelmäßige Pflege und Wartung, damit sie immer problemlos laufen.

Warum das wichtig ist: Regelmäßige Webseiten-Backups, Sicherheitsvorkehrungen und Updates sind nicht optional, sondern zwingend notwendig.

Wenn Ihre Webdesign-Firma Ihnen keinen monatlichen Service für diese wichtigen Aufgaben anbietet und Ihre Webseite gehackt wird (was früher oder später passiert), verlieren Sie nicht nur Ihre Investition, sondern beschädigen Ihr Unternehmen erheblich.

Frage 7: Wollen Sie uns mal diese 6 Fragen stellen?